Effektives Zeitmanagement für Gründer

Wer ein eigenes Business auf die Beine stellen will, stellt schnell fest, dass das ein ganzes Stück Arbeit ist. Ohne ein effektives Zeitmanagement kommen Gründer dann schnell ins Straucheln. Der Berg an Aufgaben und To-dos, der sich vor zukünftigen Unternehmern auftut, kann schon die ein oder andere Schweißperle auf der Stirn verursachen. Damit du stressfrei durch die Gründung kommst und auch dein neues Leben als Selbstständiger gelassen angehen kannst, habe ich hier ein paar wertvolle Tipps zum Zeitmanagement für Gründer zusammengestellt.

Wenn du wissen willst, welche Schritte dich deinem Ziel – dem eigenen Unternehmen –näherbringen, lade dir gern meine kostenlose Checkliste herunter. Dort erfährst du, was du als Gründer unternehmen musst, damit die Gründung erfolgreich wird.

 

Multitasking ist ein Mythos

Effektives Zeitmanagement dank kleiner Schritte

Bewährte Zeitmanagement-Methoden für Gründer

Delegiere, was das Zeug hält

Multitasking ist ein Mythos

Zeitmanagement für Gründung

Gerade Gründer, die vom Homeoffice aus starten, kennen das Problem: Der Businessplan will aufs Papier gebracht, Finanzierungsmöglichkeiten ausgelotet werden und dann müssen noch die Kinder bei den Hausaufgaben unterstützt, die Wäsche gewaschen und das Essen gekocht werden. So mancher Gründer meint, er habe den Schlüssel zum effektiven Zeitmanagement im Multitasking gefunden. Wenn auch du so denkst, muss ich dich enttäuschen: Multitasking ist ein Mythos! Das Gehirn ist schlichtweg nicht in der Lage, sich auf mehr als eine Aufgabe gleichzeitig zu konzentrieren. Daher empfehle ich dir stattdessen konsequentes Monotasking – also immer nur auf eine Sache fokussieren. Arbeitest du dabei mit To-do-Listen – was ich dir ebenfalls empfehle –, kannst du dich darüber freuen, eine Aufgabe nach der nächsten abzuhaken.

Effektives Zeitmanagement dank kleiner Schritte

Apropos To-do-Listen: Füllst du deine Liste mit Punkten wie „Businessplan schreiben“ oder „Gründungszuschuss beantragen“ ist der Frust vorprogrammiert. Derart große Aufgaben erfordern nicht nur viel Zeit, bis sie endlich abgehakt werden können. Zudem stellt sich bei vielen Gründern ein Gefühl der Hilflosigkeit ein, weil sie nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Um dem entgegenzuwirken, solltest du die Aufgaben in kleine Schritte teilen. Es ist einfacher, jeden Tag einige Schritte zu laufen, als in kurzer Zeit mehrere Marathonläufe zu absolvieren.

Bewährte Zeitmanagement-Methoden für Gründer

Zeitmanagement für Gründer

Jeder, der sich schon einmal mit Zeitmanagement auseinandergesetzt hat, wird um die beliebtesten Methoden nicht herumgekommen sein. Falls du noch nicht viel Erfahrungen mit Zeitmanagement-Methoden gemacht hast, lies dir meine zwei liebsten Techniken für Gründer genau durch:

1. Pomodoro

Die Pomodoro-Methode eignet sich besonders für Aufgaben, die nur mit viel Konzentration zu bewältigen sind. Beim Zeitmanagement ist nicht nur entscheidend, deine Zeit als Gründer möglichst gut einzuteilen, du willst deine Aufgaben auch zügig abarbeiten. Das geht nicht, wenn die Konzentration schwindet. Die Pomodoro-Methode hilft dir dabei, dich zu fokussieren. Das funktioniert so:

  • Stelle dir einen Timer für 25 Minuten.
  • Arbeite in diesen 25 Minuten an deiner Aufgabe – und sonst nichts!
  • Ist der Timer abgelaufen, machst du 5 Minuten Pause. Bewege dich, trink etwas und schaue aus dem Fenster.
  • Dann heißt es wieder 25 Minuten volle Konzentration und anschließend wieder 5 Minuten Pause.
  • Nach 4 Runden machst du eine längere Pause von 30 Minuten.

Die Pausen, die du bitte unbedingt einhalten solltest, helfen dir dabei, die Konzentration aufrechtzuerhalten.

2. Ivy-Lee-Methode

Die Ivy-Lee-Methode unterstützt dich bei dem, was ich dir bereits über Zeitmanagement für Gründer erzählt habe: Du vermeidest Multitasking und genießt das wohlige Gefühl, Aufgaben nacheinander als „erledigt“ abzuhaken. Außerdem „zwingt“ dich diese Zeitmanagement-Methode, Entscheidungen zu treffen und zu priorisieren. Unweigerlich fällt dir so auch der Start in den Tag leichter, weil du schon weißt, was ansteht und keine Zeit mit der Frage „Was habe ich heute zu tun?“ verbringen muss. Und so funktioniert die Ivy-Lee-Methode:

  • Notiere dir am Abend die 6 wichtigsten Aufgaben für den nächsten Tag.
  • Ordne diese Aufgaben nach ihrer Wichtigkeit.
  • Beginne am nächsten Tag mit der Aufgabe, die die höchste Priorisierung hat, und ignoriere alle anderen Aufgaben, bis du mit der ersten fertig bist.
  • Hast du eine Aufgabe abgeschlossen, kannst du mit der nächsten beginnen.
  • Wenn du am Ende des Tages die Liste für den folgenden Tag erstellst, landen die Aufgaben, die du nicht geschafft hast, ganz oben. Bleibe aber trotzdem bei maximal 6 Aufgaben pro Tag!

GründungDelegiere, was das Zeug hält

Keiner kann alles! Es hat keinen Zweck, dass du wochenlang an deiner Website bastelst, wenn andere das in wenigen Tagen erledigen können. Natürlich ist der finanzielle Aspekt gerade für Gründer mit schmalem Budget entscheidend. Daher kann es sich lohnen, z. B. einen Informatikstudenten statt eine teure Agentur mit der Erstellung deiner Website zu beauftragen. Auch virtuelle Assistenten können eine wertvolle Hilfe für dein Zeitmanagement sein, wenn dir z. B. der „Bürokram“ über den Kopf wächst. Den Businessplan kannst zwar nur du selbst schreiben, aber das musst du nicht allein tun. Auch wenn du den Gründungszuschuss oder eine andere finanzielle Förderung beantragen willst, kannst du dir Unterstützung suchen. Sehr gern begleite ich dich auf deinem Weg zum eigenen Unternehmen. Buche dazu einfach ein kostenloses Erstgespräch bei mir.

New call-to-action

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *